Félix Guattari:

Planetarischer Kapitalismus

Übersetzt von Ronald Voullié und Frieder O. Wolf.

IMD 453
2018
136 Seiten.
ISBN: 978-3-96273-006-2
Buch: ist angekündigt
Buch: 15,00 €

Buch bestellen

Aus dem Französischen von Ronald Voullié und Frieder O. Wolf.
Hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Henning Schmidgen.

Der Band enthält wesentliche Beiträge Félix Guattaris zur Theorie des globalisierten Kapitalismus. Im direkten Rekurs auf Marx entwickelt Guattari in den späten 1970er Jahren das Konzept des „Integrierten Weltweiten Kapitalismus“. Weitgehend unabhängig von der Spaltung in West und Ost fasst er das Kapital als einen „semiotischen Operator“, der einerseits zur Entwicklung von neuartigen Darstellungsformen des zirkulierenden Kapitals führt (Kredite, Aktien, elektronisches Geld) und andererseits der kulturellen wie sprachlichen Integration von Arbeitskräften in den Produktionsprozess dient. Am Kulminationspunkt dieser Semiotisierungen erscheint die Information als Produktionsfaktor – als letzte Stufe einer Homogenisierung im planetarischen Maßstab, die mit der Herausbildung des „kybernetischen Kapitals“ verbunden ist.

Félix Guattari (1930-1992)
Schizoanalytiker, Maschinenphilosoph, Kartograph chaosmotischer Subjektivitäten. Seit den 1950er Jahren Tätigkeit in der psychiatrischen Reformklinik La Borde in Cour-Cheverny. Bis 1960 Lehranalyse bei Jacques Lacan. Danach intensives politisches Engagement sowie Zusammenarbeit mit Gilles Deleuze u. a.